.

Rundschreiben Rheinlandliga 1–16/17 vom 11.09.2016

Liebe Schachfreunde,

ich freue mich, Sie zur neuen Saison der Rheinlandliga begrüßen zu dürfen. Schon der erste Spieltag brachte spannende Wettkämpfe und einige überraschende Ergebnisse.

Das wohl interessanteste Spiel in der Staffel I wurde an Rhein und Ahr ausgetragen, zwischen dem Vorjahres‐Vizemeister SC Remagen‐Sinzig II und den starken Aufsteigern aus Bitburg‐Bollendorf. Und obwohl die Gäste mit nur sieben Spielern angetreten waren, hatten die etablierten Gastgeber durchaus noch etwas Glück zu ihrem Mannschaftserfolg nötig – insbesondere an den beiden hinteren Brettern.
Der zweite Aufsteiger SC Jünkerath hat da zum Auftakt schon deutlich weniger Land auf den Brettern gesehen – er hatte es mit dem 2. RLP‐Liga Absteiger SG Konz‐Zewen aber ebenfalls mit einem gehörigen Schwergewicht zu tun!
Der SC Hermeskeil und der SC Cochem trennen sich wie im Vorjahr unentschieden – es ist das einzige Remis des Spieltags! Deutlicher war da schon der Erfolg der SF Nickenich bei der neuen SG Schweich/Trittenheim: Da müssen in Schweich schon jetzt (wieder) die Alarmglocken zu läuten beginnen, falls es so weitergehen sollte, dass zu viele Ersatzspieler zum Einsatz kommen müssen, und einzig ihr Spitzenbrett ein Punktegarant bleibt...
Und auch für die SG Reil‐Kinheim dürfte es eine schwierigere Saison als bisher werden. Ein Kampf um die Meisterschaft wird ohne ihr abgewandertes großes Talent Pascal Barzen kaum mehr möglich sein – erst Recht nicht, wenn auch noch der zweite Spitzenspieler fehlt... Damit ist es keine große Überraschung, dass es heute dem SC Gusenburg in Bestbesetzung gelingt, das Vorjahres‐Ergebnis gegen die SG Reil‐Kinheim umzudrehen.

Die größte Überraschung in der Staffel II dürfte wohl der Erfolg der aus der Bezirksklasse aufgestiegenen, nominell schwächeren Heimbach‐Weis/Neuwieder Mannschaft IV gegen ihre Dritte sein. Denn immerhin bringen die Spieler der Dritten im Schnitt jeweils fast 200 DWZ‐Punkte mehr auf die Waage als ihre Kollegen aus der Vierten.
Der SV Lahnstein II holt immerhin fünf Remis am Brett gegen den Vorjahres-Vizemeister SV Koblenz III – das sieht man an der Lahn schon als Erfolg an, denn mehr war für die zudem ersatzgeschwächten Gastgeber anscheinend nicht drin. Beim SV Koblenz kann man dagegen wohl eher nicht von "Schwächung" sprechen, wenn (Stamm‐)Ersatzspieler zum Einsatz kommen...
Der VfR‐SC Koblenz II startet nach der verkorksten Vorsaison nun wieder erfolgreich ins Spieljahr – 5½ Brettpunkte bei der Vorjahres‐Dritten SG Rheinbreitbach‐Linz sind schon mal ein deutliches Zeichen!
Die Vorjahres‐Vierten SG Dierdorf‐Hachenburg haben da scheinbar weit weniger Mühe gegen die Rhein‐Nahe Aufsteiger SG Mörsdorf‐Lahr. Besser als die Hunsrücker macht es der Dritte im Bunde der Aufsteiger aus dem Westerwald: Die SF Hillscheid landen den höchsten Sieg des Spieltags in Staffel II beim SK Altenkirchen II und setzen sich zu Beginn der Saison erstmal an die Tabellenspitze.

Eine Korrektur zum Turnierheft: Bei der SG Dierdorf‐Hachenburg ist der gemeldete Spieler auf Rang 17: Echner, Viktor, jun., Pass Nr. 191, DWZ 1474. Bitte korrigieren Sie Angaben im Heft entsprechend.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 1–16/17 als PDF


 

Ergebnisse der 1. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.