.

Rundschreiben Rheinlandliga 6–16/17 vom 29.01.2017

Liebe Schachfreunde,

auch zu Beginn der zweiten Saisonhälfte im neuen Jahr untermauern die SF Nickenich und der SV Koblenz III weiterhin mit überzeugenden Ergebnissen ihre Spitzenpositionen.
In der Staffel I lassen die SF Nickenich im Derby gegen den SC Remagen‐Sinzig II nichts anbrennen: mit 4 Siegen und 4 Remis schicken sie ihre Lokalrivalen allerdings immer weiter in den Tabellenkeller. Zwei Punkte zurück halten die SG Konz‐Zewen und der SC Hermeskeil zumindest den Anschluss an den Spitzenreiter: Konz‐Zewen kann beim SC Cochem überzeugen, dem SC Hermeskeil reichen zwei Siegpartien zum Mannschaftserfolg gegen die SG Reil‐Kinheim.
Im Mittelfeldduell zwischen der SG Bitburg‐Bollendorf und Gambit Gusenburg sind alle Partien kompromisslos entschieden – am Ende steht dennoch das friedliche Mannschaftsremis. Die Führung im Mittelfeld aber übernimmt nun die SG Schweich-Trittenheim: ihr Kantersieg gegen den SC Jünkerath ist der vierte Sieg im sechsten Spiel, und der dritte Sieg in Folge. Die neue SG bleibt in der Erfolgsspur!

In der Staffel II unterstreicht der SV Koblenz III seine Führungsposition durch einen Kantersieg gegen die SG Mörsdorf‐Lahr. Der einzige ernsthafte Verfolger VfR‐SC Koblenz II legt mit seinem am Brett erzielten 8:0 gegen den SC Heimbach‐Weis/Neuwied IV noch eins drauf – ein Quäntchen Glück gehörte da aber sicherlich auch dazu. Wie auch immer, dem Showdown der beiden Führenden in der nächsten Runde dürfen wir jetzt schon mit Spannung entgegensehen.
Das Debakel für die Heimbach‐Weis/Neuwieder Teams am 6. Spieltag macht die III. Mannschaft komplett, die sich recht klar den SF Hillscheid geschlagen geben muss. Die Hillscheider aber sind nach den Rückschlägen gegen die beiden Spitzenreiter wieder zurück in der Erfolgsspur und festigen ihren dritten Tabellenplatz.
Ein großartiges Mittelfeldduell liefern sich die SG Rheinbreitbach‐Linz und die SG Dierdorf/Hachenburg: alle Partien sind kompromisslos entschieden, den Gästen aus dem Westerwald fehlte nur ein Spieler zur Stammbesetzung, Rheinbreitbach‐Linz spielte bisher immer (!) mit ihrer Stamm‐Mannschaft! Die zwei Punkte blieben am Ende bei den Gastgebern, womit sich Rheinbreitbach‐Linz nun schon wieder auf den vierten Platz nach vorn gekämpft hat.
Dem SV Lahnstein II gelingt heute sein erster Saisonsieg gegen den SK Altenkirchen II, und ist froh, damit die rote Laterne nun los geworden zu sein. Und in den verbleibenden drei Runden ist ganz gewiss weiterhin für hinreichende Spannung in beiden Staffeln gesorgt!

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 6–16/17 als PDF


 

Ergebnisse der 6. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.