.

Rundschreiben Rheinlandliga 8–16/17 vom 12.03.2017

Liebe Schachfreunde,

die Meisterschaft ist entschieden, beide führende Teams können am vorletzten Spieltag der Rheinlandliga den Sack endgültig zumachen und bleiben nun uneinholbar in Front. Der SV Koblenz III gewinnt auch sein 8. Spiel in der Staffel II haushoch gegen den SC Heimbach-Weis/Neuwied IV und kann nun vorzeitig die Meisterschaft feiern. Und das mit blütenweißer Weste – die es alleine in der Schlussrunde in Rheinbreitbach noch zu verteidigen gilt!
Die SF Nickenich mussten sich die vorzeitige Meisterschaft in der Staffel I heute bei der SG Bitburg-Bollendorf hart erarbeiten. In einem wahren Gigantenkampf waren beide Teams in Bestbesetzung angetreten – am Ende aber erwies sich keiner als der Stärkere, und das Match endete friedlich Remis. Mit uneinholbarem Brettpunkte-Vorsprung ist den Schachfreunden aus der Pellenz die Meisterschaft nun nicht mehr zu nehmen, und auch sie konnten nach der Heimkehr heute die Sektkorken knallen lassen!

Im Duell um die Platzierungen in der Staffel I gewann die SG Schweich/Trittenheim heute gegen den SC Gambit Gusenburg ihr fünftes Spiel in Folge, und verteidigt damit den zweiten Tabellenplatz. Die SG Konz-Zewen war zum Schlagerspiel in Hermeskeil ohne ihre beiden Spitzendretter angetreten – da ließen sich die Gastgeber insbesondere an den ersten vier Brettern nicht die Butter vom Brot nehmen!
In der unteren Tabellenhälfte kann die SG Reil-Kinheim nach ihrem Erfolg beim SC Jünkerath nun mit dem SC Remagen-Sinzig II die Plätze tauschen. Denn die Schachfreunde von Rhein und Ahr kommen an der Mosel beim SC Cochem über drei Remis nicht hinaus. Welch eine Ironie des Schicksals: In der Endrunde in Rheinbreitbach kommt es nun zur Neuauflage des Vorjahres-Schlussrundenduells zwischen der SG Reil-Kinheim und dem SC Remagen-Sinzig II – diesmal aber wird es kein Spiel um die Meisterschaft, sondern ein bitteres Duell im Abstiegskampf sein.

In der Staffel II bleibt in der oberen Tabellenhälfte alles beim Alten: Neben dem SV Koblenz III gelingen auch den nächstplatzierten Teams hohe Siege. Der VfR-SC Koblenz II gewinnt klar beim SC Heimbach-Weis/Neuwied III. Und die SG Dierdorf/Hachenburg lässt dem SK Altenkirchen II ab Brett 4 keine Chance. Besonders aber überrascht der höchste Sieg des Spieltags, den die SG Rheinbreitbach-Linz gegen die zuvor punktgleichen SF Hillscheid erzielt – und das zudem erstmals ohne ihr Spitzenbrett. Heute haben die Gastgeber der Endrunde einmal gezeigt, dass sie durchaus auch gute Spieler auf der Ersatzbank haben!
Remis endet das Duell zwischen dem SV Lahnstein II und der SG Mörsdorf-Lahr – und das noch recht glücklich für die Gastgeber, wie der Lahnsteiner Kapitän in einem kurzen telefonischen Spielbericht nach dem Wettkampf unumwunden eingestand. Aber auch der nur eine Punkt genügte der SG Mörsdorf-Lahr, um die rote Laterne abzugeben – die nun erstmals während der Saison der SC Heimbach-Weis/Neuwied IV übernehmen muss, und das ausgerechnet zur Schlussrunde.

Liebe Schachfreunde, die Meisterschaft ist entschieden; leider werden es in diesem Jahr wohl eher die Kämpfe gegen den Abstieg sein, die die Spannung der gemeinsamen Endrunde in Rheinbreitbach bestimmen werden.

Zu diesem traditionellen Saisonfinale, der gemeinsamen Endrunde beider Staffeln der Rheinlandliga, darf ich Sie sehr herzlich in die "Hans-Dahmen Halle", Westerwaldstraße 13, nach Rheinbreitbach einladen. In der Anlage erhalten Sie eine Wegbeschreibung des Ausrichters, der SG Rheinbreitbach-Linz. Spielbeginn ist 11 Uhr. Ich darf Sie bitten, zur Abgabe der Mannschaftsaufstellungen bis spätestens 10.50 Uhr im Spielsaal anwesend zu sein.

Liebe Schachfreunde,

ich freue darauf, Sie beim Saisonfinale in Rheinbreitbach zu sehen, auf spannende Wettkämpfe und Partien bei der Endrunde, nach der traditionell die Ehrung der Mannschafts- und der Brettmeister stattfinden wird.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 8–16/17 als PDF

Wegbeschreibung Zentralrunde als PDF


 

Ergebnisse der 8. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.