.

Rundschreiben Rheinlandliga 1–17/18 vom 27.08.2017

Liebe Schachfreunde,

willkommen zum Saisonstart in der Rheinlandliga! Nun hat die Jagd nach den Mannschafts- und Brettpunkten begonnen – ich hoffe, Sie waren aber auch mit Ihren Partien heute einigermaßen zufrieden. Es war ein aufregender Spieltag gleich zum Auftakt – an dem die Neulinge bis auf eine Ausnahme punkteten.

In der Staffel I gelang dem SC Remagen-Sinzig wie im Vorjahr ein erfolgreicher Saisonstart, auch aus Bollendorf nahm er beide Punkte mit nach Hause. Es verwundert allerdings, dass die Heimmannschaft zum Auftakt gleich zwei Bretter kampflos abgab.
Eine Überraschung ist sicherlich der Sieg des SC Cochem gegen den SC Hermeskeil insbesondere in seiner Höhe – den Gästen fehlten jedoch drei Spieler der mittleren Bretter, während Cochem wie fast immer in Stammbesetzung antrat.
Die Sfr. Saarburg-Trier und Schweich-Trittenheim lieferten sich ein munteres Hauen und Stechen, nur eine Partie endete Remis – am Ende gab ein kampfloser Sieg den Ausschlag für die Gastgeber, die nach zwei Jahren wieder zurück in der Rheinlandliga sind, gegen immerhin den Vizemeister des Vorjahres!
Auch die SG Konz-Zewen hat sich den Auftakt bestimmt anders vorgestellt – sie musste sich heute dem Neuling SG PST Trier/Bernkastel-Kues geschlagen geben. Und das, obwohl die Gäste drei Stammspieler ersetzen mussten. Insbesondere der Erfolg der Aufsteiger an den vorderen Brettern gegen die Konz-Zewener "Schwergewichte" lässt allerdings aufhorchen. Schau'n wir mal, was die Saison noch so alles bringen wird!
Zu der SG PST Trier/Bernkastel-Kues habe ich Ihnen leider in meinem Einladungs-Rundschreiben vom Juni eine falsche Info gegeben: Sowohl der Schachverein Bernkastel, als auch der PST Trier haben bereits zuvor in der Rheinlandliga gespielt: Bernkastel von 1985 bis 1994, teils auch höher, und PST Trier von 1997 bis 2001. Insbesondere beim PST Trier hätte ich's eigentlich wissen müssen – Danke an Frank Görgen für die Infos dazu! Das fünfte Spiel in der Staffel gewinnt schließlich der SC Gambit Gusenburg zum Auftakt wie im Vorjahr knapp gegen die SG Reil-Kinheim.

In der Staffel II will es der SC Heimbach-Weis/Neuwied in diesem Jahr sicherlich besser machen als in der etwas verkorksten Vorsaison und schlägt deutlich die nach fünf Jahren wieder zurückgekehrten SF Bad Hönningen – die einzigen der Neulinge in der Liga, die zum Auftakt eine Niederlage quittieren müssen. Besser macht es da der SC Hennweiler, der den lange Jahre in der Liga etablierten SV Lahnstein II deutlich geschlagen wieder nach Hause schickt.
Ein guter Auftakt gelingt auch wieder dem VfR-SC Koblenz II, mit seinem hohen Sieg gegen die SG Rheinbreitbach-Linz. Und auch die SF Hillscheid bleiben beim Auftaktspiel wieder gegen den SK Altenkirchen II erfolgreich.
Das einzige Remis des Spieltags gibt es zwischen dem SC Idar-Oberstein und der SG Dierdorf-Hachenburg – etwas überraschend insbesondere auch deshalb, weil die Gäste drei Stammspieler zu Hause lassen. Aber auch die Über-Mannschaft aus Idar-Oberstein – von der Aufstellung her wohl das stärkste Team, das je in der Rheinlandliga gespielt hat – weiß, dass insbesondere wenn nicht alle Stammspieler an Bord sind, auch für dieses Team die Trauben in der Rheinlandliga hoch hängen!

Liebe Schachfreunde, kein Resultat ist vorherbestimmt, Überraschungen sind das Salz in der Suppe und machen die Saison interessant und spannend.

Mit freundlichen Schachgrüßen

Thomas Hönig

Rundschreiben 1–17/18 als PDF


 

Ergebnisse der 1. Runde bei sbrp-ergebnisdienst.de



.