.

Schach auch das ritterliche Spiel!

Schach gehörte neben Bogenschießen, dem Schwertkampf, der Dichtkunst, dem Reiten, der Jagd und dem Schwimmen zu den sieben Tugenden, die ein Ritter beherrschen musste.

Bei den 10. Catzenelnbogener Ritterspielen verbreiteten die Schachritter des Schachclubs Einrich e.V. und die Schachritterschaft Schachbezirk Rhein-Nahe e.V. viele Informationen rund ums Schach und über die Vereinsschachangebote der Region.

K_5.jpg

Am 10. und am 11. Juni 2017 fanden die Catzenelnbogener Ritterspiele am Fuße des Grafenschlosses zu Catzenelnbogen statt. Hier hatten auch die Schachritter des Schachclubs Einrich e.V. ihre Lagerstätte zwischen den Händlern, Tavernen und Gauklern errichtet. An diesem Lager bestand die Möglichkeit das Schachspielen zu erlernen und das Schachritterdiplom des Schachclubs Einrich e.V. zu erwerben, des Weiteren gab es viele Informationen rund um das Schachspiel und natürlich konnte man sich mit den Schachrittern des SC Einrich im Schachspiel messen, listige Pläne schmieden, sowie Tapferkeit und Mut in den Partien zeigen.
Auf der Turnierwiese spielten sich dann ganz andere Dinge ab, die Heerführer der Burg Rheinfels, mit dem Grafen Eberhard von Catzenelnbogen, Ludwig von Lahnstein und Gerold von Greifenstein waren angereist, um die Festlichkeiten zu eröffnen. Erwähnt sei aber noch, dass an der Burg Rheinfels in Sankt Goar die sich in Besitz des Grafen von Catzenelnbogen befand, Zölle für die Rheinschiffer erhoben wurden und diese Einnahmen machten das Grafengeschlecht von Catzenelnbogen zu eines der Reichesten im Land. Diese Zölle waren den freien Städten Köln und Mainz ein Dorn im Auge und sie versuchten schon mehrere Male die Burg einzunehmen. Und so verwunderte es nicht, dass kurz nach der Eröffnung der Feierlichkeiten, die Ritter Norbert von Köln, Benno von Mainz und Otmar von Oppenheim auftauchten und die Kumpanei des Grafen zu einem ritterlichen Turnier herausforderte.

E_8a.jpg

Von links: Otmar von Oppenheim, Norbert von Köln und Benno von Mainz

 

Diese Herausforderung wurde vom Grafen Eberhard selbstverständlich angenommen und so begann der ritterliche Wettstreit.

F_5.jpg

Ludwig von Lahnstein – beim Speerwurf auf das Burgtor

35_F_6.jpg

Graf Eberhard von Catzenelnbogen – beim Speerwurf auf das Burgtor

F_8.jpg

Otmar von Oppenheim – beim Ringstechen

F_9.jpg

Norbert von Köln (vorne) u. Eberhard von Catzenelnbogen – beim Ringstechen

G_5.jpg

Gerold von Greifenstein – Geschicklichkeit mit dem Schwert

H_4.jpg

Kampf mit der Lanze – Eberhard von Catzenelnbogen gegen Norbert von Köln

J_1.jpg

Ritt durch die Flammen – Otmar von Oppenheim

J_3.jpg

Ritt durch die Flammen – Gerold von Greifenstein (vorne), Benno von Mainz u. Ludwig von Lahnstein.

 

Wieder zurück bei den Schachrittern – auch hier war's spannend!

K_7.jpg

Schachritter Ede, mit List und Tücke am Schachbrett

K_2.jpg

Herausforderung am Schachbrett – ein ungarischer Handelsmann gegen Schachritter Andreas

L_1.jpg

Schachritter Jonas, erklärt das Schachspiel

L_2.jpg

Die Schachritter Thomas (links) und Achim entwickeln kühne Pläne

L_5.jpg

Schachtraining im schachritterlichen Zelt, mit Schachritter Jonas

L_6.jpg

Die schachritterliche Lagerstätte ist gut besucht!

H_8.jpg

Im Zelt der Schachritter des Schachclubs Einrich e.V. wurde u.a. über die Entstehungsgeschichte des Schachspiels, über die größten Erfolge der deutschen Schachnationalmannschaft und über die Schachweltmeisterschaften im klassischen Schach informiert. Außerdem lag als Informationsmaterial der Flyer des Schachbezirks Rhein-Nahe und der Flyer des Schachclubs Einrich aus.

Es bleibt noch festzuhalten, dass die Kumpanei von Graf Eberhardt von Catzenelnbogen dieses Turnier siegreich beendete und dass der Ritter Norbert von Köln, ein böses Spiel betrieb, indem er die Abwesenheit der Heerführer der Burg Rheinfels ausnutzen wollte und die Burg Rheinfels angreifen ließ. Die Burg Rheinfels hielt aber Stand und Norbert von Köln landete in Catzenelnbogener Gefangenschaft.

Als Schachritter für den SC Einrich waren: Achim Mattukat, Jonas Wöll, Thomas Gerhardt, Jan-Eric Kober, Luca Schramm, Martin Storz, Niko Zorn, Duc-Anh Nguyen, Tobias Kraus, Leon Ringelstein, Edgar Lange und Andreas Back, der auch den SBRN vertrat im Einsatz.

Wer nun die Tapferkeit, den Mut und die List im Schachspiel entdecken möchte, kann sich im Internet unter: www.sbrn.de über den Link: Kontakte / Vereinsanschriften oder mit einem Klick auf „Links" über die Schachvereine im Bezirk Rhein-Nahe informieren.

 



.